Viernheimer Kutschengilde e.V.
Viernheimer Kutschengilde e.V.

2013

Osterlehrgang

Über Ostern fand auch dieses Jahr wieder unser traditioneller Osterlehrgang mit Thorsten Zarembowicz statt.

Dieses Jahr mit einer kleinen Änderung: der Lehrgang wurde nur für Mitglieder der Kutschengilde und des Kreisreiterbundes Bergstraße veranstaltet.

 

Die Teilnehmer trotzten dem nasskalten Wetter und erschienen zahlreich. Jeder durfte zweimal am Tag unter Aufsicht von Thorsten seine Runden auf dem Fahrplatz drehen. Dabei kam neben der viel gefahrenen Dressur, auch das Hindernis- und Geländefahren nicht zu kurz. Das ein oder andere junge Pferd wurde eingespannt und die neuen Kutschen ausprobiert.

 

An den Abenden wurde dann gemeinsam das neu verpachtete Vereinsheim der Kutschengilde ausprobiert. Bei leckerem Tellerschnitzel und "einem" Gläschen Bier gingen die Abende gemütlich und unterhaltsam zu Ende.

 

Teilnehmer waren: Manfred Birk, Dietze Chladek, Jana Chladek, Jens Chladek, Christian Hechler, Conny Weber, Fred Weber und Katharina Weber.

 

 

 

23. April 2013

Fahrkurs erfolgreich abgeschlossen

Unser Sportwart Manfred Birk hat über den Winter wieder einen Fahrkurs gegeben und so zugleich neue Mitglieder für die Kutschengilde geworben.

 

Wir gratulieren herzlich den glücklichen Absolventen, die am 13.04.2013 alle die Prüfungen mit Bravour gemeistert haben.

Richter waren Wilhelm Wörner und Margot Wetzler.

 

Außerdem heißen wir Familie Wesemeyer und Alexandra Hilsheimer herzlich in der Kutschengilde-Gemeinschaft willkommen.

 

Kleines Fahrabzeichen:

Geert Wesemeyer

Alexandra Hilsheimer

Martin Zimmer

 

Großes Fahrabzeichen:

Jana Chladek

Ursula Ruby-Wesemeyer

Anna-Lena Wesemeyer

 

 

 

23. April 2013

Team Fuchs auf Erfolgskurs beim Haflingerturnier in Gunzenhausen

4. - 5. Mai 2013

 

Samstagmorgens ging es los mit der M-Dressur. 10 Gespanne hatten diese gemeldet. Diese Prüfung konnte Uwe Fuchs mit seinen beiden Ponys Amsden und Sally (Nachwuchspony, 5 Jahre) mit einer 44er Dressur für sich entscheiden. Es folgten Franziska Münch mit 50,8 Strafpunkten und der Altmeister Bernhard Riesterer mit 58 Strafpunkten.

 

Mittags folgte dann direkt das Kegelfahren. Dort siegte Alwin Kunz mit einer Nullrunde vor Bernhard Riesterer und Uwe Fuchs mit jeweils einem Abwurf. 4. wurde Tjaard Wies mit 5,50 Strafpunkten.

 

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Geländeprüfung.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte Bernhard Riesterer diese Prüfung für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz landete Alwin Kunz, dritter wurden Tjaard Wies und Erwin März. Uwe Fuchs beendete das Gelände mit einem guten 5. Platz.

 

So stand am Ende dieses Wochenendes Uwe Fuchs als Sieger der Kombinierten Wertung mit einer Gesamtstrafpunktzahl von 95,23 fest. Gefolgt von Bernhard Riesterer auf dem zweiten Platz (101,96 Strafpunkte) und Tjaard Wies auf dem dritten Platz (108,08).

 

 

Herzlichen Glückwunsch unserem Uwe zu einem gelungenen Start in die Saison 2013!

 

 

 

7. Mai 2013

Ergebnisliste Haflingerturnier Gunzenhausen 4. - 5.2013
xxx.pdf
PDF-Dokument [16.6 KB]

Unterwegs mit der großen Kutschengilde-Family

 

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Reit- und Fahrverein Reilingen ein Fahrturnier der Klasse M für Ein- und Zweispänner Pferde & Ponys sowie die offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften der Vierspänner Ponys und Pferde.

Am Donnerstag starteten die Ein- und Zweispänner Pony mit ihrer Dressur.
Christian Hechler startete als erstes Gespann mit zwei jungen Ponys (Platz 16). Wie leider so oft hielt auch dieses Jahr der Himmel nicht zusammen und leitete die Prüfung mit einem schönen Regenschauer ein. Zum Glück klarte es bis zum zweiten Gespann (Platz 10) etwas auf und auch die nachfolgenden Prüfungen konnten meist im trockenen gefahren werden.
Am zweiten Dressurtag durften als erstes die Einspänner Pferde antreten. Von der Viernheimer Kutschengilde waren hier Jens Chladek und Katharina Weber am Start. Sie beendeten die Prüfung auf Platz 4 (Jens) und 5 (Katharina). Es folgte das Starterfeld der Zweispänner Pferde mit Thorsten Zarembowicz. Dieser war am vorigen Wochenende äußerst erfolgreich mit zwei Gespannen in Viechtwang (AUT) gestartet und trat deshalb nur in der Dressur an. Hier belegte er einen sehr guten Dritten Rang. Dietrich Chladek musst auf Grund einer Verletzung am Fuß seine Nennung leider zurückziehen. An diesem Punkt: gute Besserung, Dietze!
Die Dressuren der Vierspänner Ponys und Pferde bildeten den Tagesabschluss. Hier zeigte Manfred Birk sein Können und beendete die Prüfung der Pony-Vierspänner auf dem 5. Platz und somit als erste Reserve.

Der Samstag stand wie immer ganz im Glanze des Geländes, bzw. dieses Jahr in der trüben Suppe. Auch an diesem Tag wollte das Wetter nicht wirklich mitspielen und lockte im Allgemeinen wenig Zuschauer an - nicht so die zahlreichen Fans der Kutschengilde: diese liesen es sich von Wind und Wetter nicht nehmen die Kugi-Fahrer tatkräftig zu unterstützen und anzufeuern. Das "Kugi-Lager" wuchs mit jedem Turniertag um weitere Zelte und Wohnwagen. Zu den vier startenden Teams gesellten sich über das Turnier hinweg viele treue Anhänger der Kutschengilde. Vielen, vielen Dank hierfür!
Jens Chladek war der erste Starter der Kutschengilde an diesem Samstagmorgen. Er fuhr seinen Wallach Pablo souverän und ohne Fehler durch die Hindernisse. Auch Katharina Weber absolvierte mit ihrem Empire eine sichere und zügige Geländefahrt. Die Ergebnisse der beiden können sich durchaus sehen lassen: Katharina landete mit nur 0,08 Strafpunkten hinter dem Gewinner der Prüfung. Jens erfuhr sich den dritten Platz, mit wiederum nur 0,05 Strafpunkte Abstand auf Katharina. Unsere Nachwuchsfahrer haben an diesem Tag wieder einmal erfolgreich gezeigt, warum sie dem Bundesdeutschen Jugendkader der Einspänner angehören.


Bei den Zweispänner-Ponys startete Christian Hechler wieder zuerst seine zwei jungen, Kiano und Danilo. Die allererste Marathonprüfung der beiden verlief ohne Zwischenfälle und lässt auf ein tolles Geländegespann in der Zukunft hoffen. Die zweite Runde absolvierte Christian mit Lissy und Ralan, mit welchen er eine gute und solide Leistung präsentierte. Er beendete den Tag auf Platz 10 und 16.
Auch Manfred Birk führte seinen Pony-Vierspänner gekonnt durch alle Hindernisse. Er hielt an seiner Platzierung vom Vortag fest und landete auf einem erfolgreichen 5. Platz.

Auch am letzten Turniertag wollte das Wetter einfach nicht besser werden und lies den ein oder anderen Regenkleidungs-Test zu. Wer nicht all zu nass werden wollte, fuhr eine schnelle Runde im Parcour. Genau so machten es Katharina Weber und ihr Empire, die mit einer Nullrunde und 87,84 sec ins Ziel der Siegerrunde kamen (4. Platz der 1. Abteilung). Auch Jens Chladek und Pablo lieferten eine Nullrunde ab und landeten mit ihrer Endzeit von 68,93 sec auf dem verdienten 1. Platz der 2. Abteilung. Diese beiden Erfolgsfahrten kürten ein erfolgreiches Wochenende und führten zu einem Doppelsieg der Kutschengilde bei den Einspännern. Die Kombinierte Wertung gewann Jens mit drei Punkten vor Katharina.
Christian Hechler sammelte mit Kiano und Danilo acht Zeitfehler (Platz 13) und kegelte mit Lissy und Ralan zweimal. Hinzu kam beim letzten Gespann noch ein Zeitfehler (Platz 10). So beendete er das erste Turnier der Saison mit einem zufriedenen 10. und 13. Platz.
Manfred Birk konnte beim Hindernisfahren leider nicht starten, da eines seiner Ponys lahmte. Somit schied er aus der Kombinierten Wertung aus.

Herzlichen Glückwunsch an unsere super Truppe und nochmals vielen Dank an alle, die uns so intensiv unterstützt haben!

Mit der Kutschengilde ist einfach jedes Turnier einen Trip wert!

 

 

 

13. Mai 2013

 

 

 

Erfolgsbericht von Reilingen...

 

... veröffentlicht im Viernheimer Tagblatt von Oliver Höflich.

 

 

 

Montag, 13. Mai 2013

Die Kutschengilde zu Gast in Bayern

Am vergangenen Wochenende waren Uwe Fuchs, Christian Hechler und Katharina Weber erfolgreich in Remlingen unterwegs.

Uwe Fuchs startete mit seiner erst fünfjährigen Haflingerstute Selly ihr drittes Turnier. Er belegte mit seinem Pony-Zweispänner in der Dressur (Startzeit 7:38 Uhr!) einen höchst zufriedenstellenden 7. Platz mit 378 Strafpunkten (1. Reserve). Im Gelände erreichte er den 9. Rang. Mit einem 10. Platz im Hindernisfahren landete er auf Platz 7 in der kombinierten Wertung.

Christian Hechler fuhr mit seinem Danilo (fünfjährig) dessen erst zweites Turnier. Er startete mit einem 14. Platz in der Dressur in das Turnier. Dieses bescheidene Ergebnis machte er trotz eines gefallenen Balles im letzten Hindernis mit einem 5. Platz im Gelände wett. Durch einen 3. Platz im Hindernisfahren landete er in der kombinierten Wertung auf Platz 8.

Katharina Weber zeigt bereits am Samstag was sie kann: mit 431 Strafpunkten gewann sie in der Dressur die silberne Schleife. Es folgten eine weiße für den 3. Platz im Gelände und eine rote für den 5. im Hindernisfahren. Somit landete sie auf einem hervorragenden 2. Platz in der kombinierten Wertung.

Katharina und Uwe bedanken sich herzlich bei ihrem Geländebeifahrer Jens Chladek für den Doppeleinsatz und Christian bei Gaby Wörner fürs erfolgreiche Aushelfen als Geländebeifahrerin!

Herzlichen Glückwunsch den drei Teams zu diesem erfolgreichen Wochenende!

 

 

 

21. Mai 2013

Team Zarembowicz kehrt erfolgreich aus Lähden zurück

 

Dieses Wochenende stand im Emsland die erste offizielle Sichtung der Zweispänner Pferde für die Weltmeisterschaften im August in Topolcianky in der Slowakai auf dem Programm. Hierzu hatte die PSG Lähden eingeladen und 38 Fahrer waren diesem Aufruf gefolgt - das gute Wetter leider nicht. Wind und Kälte waren das ganze Wochenende über präsent, auch wenn der Regen sich zurückhielt.

 

Die Dressur am Freitag startete um 10:00 Uhr. Als 16. Starter fuhr Thorsten Zarembowicz in das Viereck. Angespannt hatte er die 7-jährige Babette und den 9-jährigen Zeppelin. Die beiden lieferten eine gute Leistung ab, vor allem die noch junge Betty zeigte sich konstant von ihrer besten Seite. Viel Bewegung und eine gute Ausstrahlung zeigte besonders der noch etwas unerfahrene Zeppelin. "Sein Schritt und das Stillstehen sind hingegen noch ausbaufähig", so Thorsten. Mit 45,06 Strafpunkten landete er auf dem 6. Platz in der Dressur.

 

Am Samstag erwartete die Teilnehmer die Marathonprüfung. Acht Hindernisse mussten durchfahren werden. Der tiefe Sandboden und die schwer ausgeflackten Hindernisse machen das Gelände von Lähden, laut Aussage eines Teilnehmers, neben Riesenbeck zu dem Anspruchvollsten Deutschlands. Thorsten fuhr mit Babette und Woodstock das erste Gelände mit dieser Anspannung, da Woody durch den Einsatz von Betty einen Seitenwechsel hinnehmen musste. Das Team Zarembowicz lieferte eine erfolgreiche Marathonfahrt ab und errang erneut einen erfolgreichen 6. Platz. Diese weitere Wertung brachte Thorsten vorerst auf den zweiten Platz in der Kombinierten Wertung.

 

Die letzte Teilprüfung, das Hindernisfahren, stellte am Sonntag eine weitere Herausforderung für die Fahrer dar. Den sehr schwer aufgebauten Parcour bewältige Thorsten trotz Erfolgsruck allerdings souverän. Dass er dank seiner Kutsche anders an einige Kegel heranfahren konnte als seine Konkurrenten, versetzte Thorsten, laut eigener Aussage, in eine Vorteilsposition. So machten ihm die diversen Mehrfachhindernisse und der spärliche Platz zum Vorwärtsfahren, wenig aus. Mit nur einem Ball im Stechen und lediglich 2,08 Strafpunkten für Zeitüberschreitung errung er den 3. Platz.

 

Durch diese erfolgreiche Platzierung konnte Thorsten seinen 2. Platz in der Kombinierten Wertung halten und beendete das Turnierwochenende im Emsland somit souverän.

 

"Meine Pferde sind jetzt zwei äußerst schwere Turniere gegangen. Nun werden wir ihnen erst einmal etwas Zeit zum Ausruhen geben und uns auf die Deutschen Meisterschaften vom 12. - 14. Juli in Schildau vorbereiten. Hier wird entschieden, wer die sechs Starter beim Nationenpreis in Riesenbeck sein werden. Wir hoffen sehr, dort starten zu dürfen, mit dem Ziel uns erneut für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in der Slowakei zu empfehlen.", so Thorsten.

Welche seiner vier zur Verfügung stehenden Pferde er dort fahren möchte, ist noch unklar. Die beste Kombination wird sich in den nächsten Wochen herausstellen.

 

Wir gratulieren dem Team Zarembowicz zu dem 2. Platz dieser ersten Station des Sichtungsweges und drücken weiterhin ganz fest die Daumen für eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften!

 

 

 

26. Mai 2013

Hessischer Landesverband veranstaltet Kadertraining in Viernheim

 

Am kommenden Wochenende, 29. - 30. Juni 2013, veranstaltet der Hessische Landesverband ein Kadertraining auf dem Gelände der Viernheimer Kutschengilde e.V.. Unter der Leitung von Fred Freund und Thorsten Zarembowicz bereitet sich der hessische Landeskader auf die bevorstehenden deutschen Meisterschaften vor.

 

Wir freuen uns, dass die Kutschengilde mit ihrem attraktiven Gelände und abwechslungsreichen Trainingsmöglichkeiten, Gastgeber dieses Trainingswochenendes sein darf!

 

 

 

27. Juni 2013

Thorsten Zarembowicz verpasst nur knapp das Treppchen bei der DM in Schildau

 

Am vergangenen Wochenende fanden im sächsischen Schildau die Deutschen Meisterschaften der Zweispänner Pferde und Ponys statt.

Die Pferdesportarena-Schildau empfing die Fahrer wie immer mit glänzenden Bedingungen. Das Organisationsteam hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und es mangelte an nichts.

 

Bei den Zweispännern Pferde waren 32 Gespanne für den Kampf um den Titel des Deutschen Meisters 2013 genannt. Für die Viernheimer Kutschengilde e.V. startete der diese Saison schon äußerst erfolgreiche Fahrer Thorsten Zarembowicz mit seinem Team.

 

Für die Dressur spannte Thorsten Betty und Lou Bega an. Dieses eingespielte Team konnte sich auf den vergangenen Turnieren hervorragend präsentieren und bereits diverse Platzierungen einfahren. Leider musste er sich diesmal der Fahrsportlegende Michael Freund geschlagen geben. Dieser setzte mit einer Gesamtpunktzahl von 980 die Latte extrem hoch. Auf dem zweiten Platz landete die amtierende Weltmeisterin der Zweispänner, Carola Diener. Ein guter fünfter Platz und 900 Punkte errang Thorsten, der trotz des bereits nach dieser Prüfung enormen Abstandes in der Kombinierten Wertung (10 Punkte), sehr zufrieden mit seinen Pferden war.

 

Am Samstag wurde das Hindernisfahren ausgetragen. Ein eigentlich angenehm zu fahrender Parcours forderte einige Zeitfehler ein. Lediglich Rudolf Huber und Michael Freund fuhren eine Nullrunde. Thorsten mit Lou Bega und Woody kam mit 2.18/172.35 Sekunden und ohne Abwurf ins Ziel und sicherte sich somit den dritten Platz.

 

Die Geländefahrt mit den kleinen aber feinen Hindernissen stellte am Sonntag die dritte Teilprüfung dar. Durch die wenigen Wegmöglichkeiten lagen die Platzierten Fahrer eng beieinander. Das Team Zarembowicz konnte erneut den dritten Platz erfahren.

 

Mit drei Platzierungen (zwei dritten und einem fünften Platz) beendete Thorsten die Deutschen Meisterschaften auf Platz 4, äußerst knapp mit 0,1 Punkten hinter dem drittplatzierten Stefan Schottmüller. Der neue Deutsche Meister der Zweispänner Pferde heißt Michael Freund. Über den Vize-Titel durfte sich Carola Diener freuen.

Herzlichen Glückwunsch den neuen Titelträgern und allen Platzierten!

 

Thorstens Fazit für dieses Turnier fiel in allem sehr positiv aus. Besonders zufrieden ist er mit seinen Pferden, die diese Saison eine hervorragende Leistung bringen und sich konstant von ihrer besten Seite präsentieren. Das Team Zarembowicz war dieses Jahr bereits bei jedem Start auf einem Turnier äußerst erfolgreich und immer platziert. Dank dieser Erfolge wurde Thorsten als einer der zehn deutschen Starter für den Nationenpreis in Riesenbeck nominiert. Dort heißt es dann besonders stark die Daumen drücken, denn es ist der letzte Termin für eine Empfehlung für die Teilnahme bei den Weltmeisterschaften in der Slowakei.

 

 

 

18. Juli 2013

Hessen ganz vorne bei der DJM
140 junge Fahrer waren der Einladung nach Greven-Bockholt gefolgt. Hier fanden am vergangenen Wochenende die Deutschen Jugendmeisterschaften der unter
25-jährigen und das Bundesnachwuchschampionat Fahren (U16) statt.
Der sportliche Wettkampf wurde von einer ausgezeichnet hergerichteten Anlage mit attraktiver Kulisse, einer großartigen Organisation und einem abwechslungsreichen Abendprogramm abgerundet.  Bereits am Donnerstagabend fand der traditionelle Länderabend mit diversen regionalen kulinarischen Leckereien statt, am Freitag wurde zum Varieté-Abend geladen und am Samstag durften die Platzierten des Tages den Siegestanz jeweils mit einem professionellen Standardtänzer tanzen.
Aber auch der Sport kam nicht zu kurz: bei der DJM U25 erfuhr Hessen sich den Länderpokal in der Teamwertung. Mit verantwortlich für den Gewinn dieses Titels waren in großem Maße unsere beiden Fahrer Katharina Weber und Jens Chladek, die ein äußerst erfolgreiches Turnierwochenende in Greven erlebten.
Katharina Weber, die mit ihrem Empire nach Greven gereist war, konnte sich bereits beim Vormustern von ihrer besten Seite zeigen und wurde dafür mit einer Wertnote von 9.13 und dem 6. Platz belohnt.
Auch Jens Chladek und Pablo, die im letzten Jahr in dieser Disziplin ein, nach eigener Aussage, eher bescheidenes Ergebnis errangen, verbesserte sich um ein enormes Maß und belegten mit einer Wertnote von 9.25 einen hervorragenden 4. Platz.
In der Dressur glänzen sowohl Katharina wie auch Jens durch absolute Souveränität. Einzig und alleine mit seinem Schritt und dem Stehen war Jens nicht ganz zufrieden. Mit einer Gesamtpunktzahl von 418 und einem 5. Platz kann er sich allerdings durchaus sehen lassen.
Empire und Katharina präsentierten sich als eingespieltes Team. Routiniert zeigten sie ihr Potential und fuhren eine fehlerfrei Aufgabe, die mit 422 Punkten und einem 4. Platz honoriert wurde.
Bei den Hindernissen im Gelände lagen Ein- und Ausfahrt weit auseinander. Die Wege in den Hindernissen jedoch waren eng und kurz. Dies kam vor allem dem sowohl wenigen wie auch schnellen Pablo und seinem Fahrer Jens zu gute. Die beiden fuhren mehrere Bestzeiten ein und beendeten diese Prüfung mit nur 0,04 Punkten äußerst knapp hinter der Gewinnerin Madeleine Hartmann.
Katharina lenkte ihr Gespann sauber und flüssig durch die Hindernisse und durfte sich am Ende des Tages über einen 9. Platz in dieser schweren Prüfung freuen.
Die letzte Teilprüfung am Sonntag war für die ein oder andere Kombi- und Meisterschafts-Platzierung dann noch entscheidend.
Katharina befuhr den Platz mit 8 Punkten Vorsprung auf ihren Verfolger in der Kombinierten Wertung. Sie beendete die Prüfung auf dem 10. Platz mit 2 Bällen in einer Zeit von 139.54 Sekunden. Trotz der Erweiterung des Vorsprungs auf 12 Punkte, ärgert sie sich ein wenig, denn ein Ball und somit 3 Strafpunkte weniger hätten den 4. Platz in dieser Prüfung bedeutet.
Fragt man Jens nach seiner Leistung an diesem Tag antwortet er kurz: „Das war nix!“. Eigentlich kann man das so aber nicht sagen. Als vorletzter Starter und unter enormen Druck fuhr er eine Nullrunde – bis zum zweitletzten Kegelpaar. Hier fielen die Nerven und ein Ball, was den Verlust des Vize-Titels zur Folge hatte.
3 Strafpunkte in 133.84 Sekunden bedeuteten einen trotz allem erfolgreichen 4. Platz im Hindernisfahren.
31 junge Fahrer mit ihren Gespannen waren zu der ausgeschriebenen Einspännerprüfung der Klasse M und zu dem Kampf um den Titel des Deutschen Jugendmeisters 2013 angetreten. Zwei davon starteten für die Viernheimer Kutschengilde e.V. und beiden kann man herzlich Gratulieren.
Katharina Weber, die im letzten Jahr bereits einen guten 8. Platz belegt hatte, konnte ihr Ergebnis enorm steigern und darf sich 2013 dank ihrer guten Leistung und einer konstanten Top-10 Platzierung über das Turnier hinweg, über einen äußerst erfolgreichen 5. Platz bei der DJM freuen.
Trotz des verpassten Vize-Titels kann auch Jens Chladek auf seine Leistungen bei diesem Turnier überaus stolz sein. Zwei vierte, ein fünfter und ein grandioser zweiter Platz ergaben in der Kombinierten Wertung sowie in der Meisterschaftswertung einen überaus gelungenen 3. Platz.
Die neuen Deutschen Jugendmeister heißen Kerstin Möllers (Einspänner Pony), Niels Kneifel (Zweispänner Pony), Anika Geiger (Einspänner Pferde), Toni Stötzer (Zweispänner Pferde).
Euch beiden und allen Siegern und Platzierten herzlichen Glückwunsch zu diesen erfolgsgekrönten Meisterschaften!
Mächtig stolz sind wir außerdem auf die Nominierung der beiden für die Jugend-Europameisterschaften vom 21. bis 25. August in Szilvasvarad, Ungarn. Diese wurden im Anschluss an die DJM bekannt gegeben. Katharina und Jens gehören damit zu einem auserlesenen Starterfeld von drei deutschen Teilnehmern in der Altersklasse U21 Pferde.
Auch hierzu herzlichen Glückwunsch, viel Spaß im Trainingslager in München und vor allem viel Erfolg in Ungarn!
Auch die Fahrer/innen des Bundesnachwuchschampionats U16 waren zu Gast in Greven. Hier startete Jana Chladek mit ihren Ponys Merlin und Moritz.
Bereits in der Multiple-Choice Theorieprüfung, die alle A-Fahrer ablegen mussten, setzte Jana alle Kreuze richtig und belegte mit einer Wertnote von 10.0 den ersten Platz.
Ihre Dressur wurde mit einer Wertnote von 6.30 bewertet. Diese Punktzahl bescherte ihr in dieser Prüfung den 5. Platz.
Im Gelände legte sie bereits im ersten Hindernis Bestzeit vor und erfuhr sich dank Nervenstärke und guter Wege die silberne Schleife und somit einen hervorragenden 2. Platz.
Nicht ganz so erfolgreich lief es leider im Hindernisfahren. Hier landete sie mit 6.25 Strafpunkten und in einer Zeit von 127.97 auf dem 9. Platz.
In der Kombinierten Wertung verpasste sie nur knapp das Treppchen.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem erfolgreichen 4. Platz!
24. Juli 2013

Artikel aus der Frankfurter neue Presse vom 2. August 2013

Vierspänner Fahrer der Kutschengilde dominieren in Zweibrücken


Der PFS Westpfalz /Zweibrücken e.V. hatten zu einem zweitätigen Fahrturnier auf dem schönen Gelände des ehemaligen Landesgestüts geladen. Manfred Birk und Christian Hechler folgten dieser Einladung mit ihren Pony-Vierspännern.

Für Christian war es das erste Vierspänner-Turnier in der laufenden Saison, Manfred war zuvor schon erfolgreich in Reichshof angetreten. Die anderen Turniere hatten beide Fahrer mit nur zwei PS bestritten.

 

Während der Mittagshitze begann die Dressur der Vierspänner. Leider war trotz der brütend heißen Sonne keine Marscherleichterung in Sicht (diese wurde abends um halb sechs (!) dann endlich gegeben) und so starteten alle Gespanne schön artig in voller Montur. Trotzdem: Doppelerfolg auf den Plätzen eins und zwei für die Kutschengilde! Christian Hechler und sein Gespann landeten mit 404 Strafpunkten vor Manfred Birk und seinem Team mit 372 Strafpunkten.

 

Wann startet man als Vierspännerfahrer schon mal früh morgens ins Gelände? Diese Besonderheit kam unseren Teams am Sonntag zu Gute. Der Tag begann kühl und mit dem einen oder anderen Regentropfen. Vier Hindernisse galt es in der Klasse M zu bewältigen und dies bevor der große Regenschauer kam. Als Letzter ging er an den Start, als Erster kam er in Ziel: Gewonnen wurde die Geländeprüfung von Christian Hechler. Manfred Birk platzierte sich auf dem erfolgreichen vierten Platz.

 

Trotz der schnellen und meist trockenen Geländefahrten, mussten die Teams nochmal ran: das Hindernisfahren stand noch an. Spätestens hier wurden die Teilnehmer dann leicht durchnässt. Der relativ einfache Parcours wurde dann durch das nasse Gras zu einer kleinen Rutschpartie. Manfred führte früh ohne Fehler im Parcours, dies übrigens als Einziger. Lediglich 4.3 Strafpunkte für das überschreiten der erlaubten Zeit gingen auf sein Punktekonto. Christian konnte seinen Erfolg vom Morgen leider nicht wiederholen. Als letzter Starter und mit einem guten Vorsprung in der Kombinierten Wertung war ihm dort sein Sieg – falls er nun nicht einen „Totalausfall“ hinlegte – schon sicher. Seine Fahrt verlief gut: Die Zeit war auf seiner Seite und die Bälle blieben auf den Kegeln. Bis zur letzten Schlangenlinie fünf Kegelpaare vor dem Ziel. Auf dem Weg dorthin lies er die Ponys angaloppieren und bekam so die Einfahrt auf die Schlangenlinie nicht richtig und da fielen dann schon die ersten beiden Bälle. Mit sechs Strafpunkten für die beiden Bälle und einer Zeit von 166.68 kam er ins Ziel. Manfred Birk hatte somit seine Führung im Hindernisfahren gehalten, Christian Hechler kam auf einen guten fünften Platz.

 

So wie sie das Turnier begonnen hatten, beendeten sie es auch: Trotz des kleinen Patzers im Hindernisfahren wurde Christian mit dem ersten Platz der Kombinierten Wertung für sein erfolgreiches Wochenende belohnt. Direkt hinter ihm landete Manfred auf Platz zwei.

 

Herzlichen Glückwunsch den Fahrern und ihren Teams zu diesem überaus erfolgreichen Wochenende!

 

 

 

1. August 2013

Doppeltes Gold für Thorsten Zarembowicz in Riesenbeck

 

Einer der größten und wichtigsten Wettkämpfe in Deutschland stand am Wochenende an: das internationale Fahrturnier in Riesenbeck.

Für die deutschen Zweispänner ging es dabei nicht nur um dieses bedeutende Turnier mit Nationenpreis. Es fungierte gleichzeitig als letzte Sichtung um sich für die Weltmeisterschaften in der Slowakei zu bewerben.

 

Riesenbeck hat bereits seit Jahren einen hervorragenden Namen in der Fahrsportszene. Trotz der parallelen Ausrichtung von Reit- und Fahrturnier präsentiert sich das Turnier in allen Bereichen großartig. Zu schätzen wissen die Sportler neben der ausgezeichneten Anlage insbesondere die beispiellose Organisation und das international beste Personal. Hier treffen die top Parcoursbauer auf freundliche Helfer und kompetente Richter.

 

Auf Grund des enorm großen Starterfeldes begannen die Dressuren für die Zweispännerfahrer bereits am Donnerstag.  Hier wurde die Latte bereits hoch gesetzt. Thorsten startete als zweiter Fahrer am Freitag morgen. Er fuhr eine absolut fehlerfreie Dressur welche von den Richtern mit 942,5 Punkten (39.36%) belohnt wurde. Besonders erfreut war Thorsten darüber, dass er seit langem endlich mal wieder die 40 Punkte Marke geknackt hatte. Keiner der Fahrer konnte ihn von seinem dritten Platz abdrängen bis Carola Diener kam. Als letzte Starterin setzte sie sich vor alle ihre Konkurrenten und holte sich den Sieg mit 996.0 Punkten. Damit verpasste Thorsten mit einem Punkt nur knapp das Treppchen.

 

Mit gut 15 km Strecke und acht schweren Hindernissen gehört das Gelände in Riesenbeck definitiv zu den Härtesten in Deutschland. Bei den Hindernissen wurde vor allem Wert auf Alternativwege gelegt. So konnten die Zweispännerfahrer ihre engen Wendungen fahren, den Vierspännern standen dann auch weite Wege zur Wahl. Thorsten fuhr sein routiniertes Geländegespann Lou Bega und Woodstock. An diesem Wochenende tausche er jedoch zum ersten mal die Seiten der beiden: Woodstock ging links und Lou Bega rechts. Auch dies funktionierte einwandfrei - zumindest der Platzierung nach zu urteilen: die silberne Schleife und Platz 2! Nur Thorsten selbst meckert auf hohem Niveau: "Woodstock bleibt in Rechtswendungen minimal zurück. Er geht auf der Außenbahn nicht optimal mit." "Ein anderes Gebiss oder Kopfstück könnte helfen, vielleicht muss ich auch nur den Nasenriemen verstellen. Wenn wir das noch beheben könnten, könnten wir uns eventuell um zwei/drei Punkte verbessern. Im Ernstfall könnte das dann eine höhere Platzierung bedeuten", so Thorsten weiter.

 

Früher zählte das Hindernisfahren nicht gerade zu Torstens "Spezialdisziplinen". Seit knapp zwei Jahren kann er sich allerdings fast immer über eine Platzierung freuen, da er selten mehr als einen Ball kegelt. So auch am heutigen Sonntag. Durch seine eingespielten und perfekt zusammenlaufenden Pferde konnte er ein hohes Grundtempo fahren. "Der Parcours war schwer genug sodass sich in der Rangierung noch etwas ändern würde, allerdings war er auch schön zu fahren", so Thorsten. Die knapp bemessene Zeit schaffte er jedoch nicht ganz. Ein Ball und 0.23 Strafpunkte für Zeit kamen auf sein Konto. Dies bedeutete Platz 8.

 

Nach Dressur und Gelände lag Thorsten noch auf Platz zwei der Kombinierten Wertung hinter Carola Diener. Diese hatte jedoch Probleme im Parcours und schaffte es im Kegelfahren nur auf Platz 17. Thorstens klasse Leistung über das komplette Wochenende bescherte ihm am Ende den Sieg! Zusammen mit Carola Diener und Arndt Löcher gewann er zudem noch den Nationenpreis für Deutschland.

 

Herzlichen Glückwunsch zu diesem grandiosen Doppelerfolg!

 

"Eines der größten internationalen Zweispännerturniere vor den Weltmeisterschaften zu gewinnen gibt mir natürlich eine gewisse Sicherheit. Ich kann nun mit relativ ruhigen Gedanken in die Slowakei fahren. Mein Gespann ist super vorbereitet. Der größte Vorteil ist wohl, dass es sehr vielseitig ist. Alle drei Pferde können alle Prüfungen gehen. Ihr Leistungsvermögen ist ausgeglichen und gleichmäßig. Klar gibt es minimale Unterschiede, ich bin jedoch sicher, dass ich mit allen vorne dabei wäre. Mein Gespann ist für harte Turniere wie Läden, Riesenbeck oder die Weltmeisterschaften perfekt. Die Pferde habe ich nach Kraft, Ausdauer und Technik ausgewählt. Hier können wir punkten", merkt Thorsten an.

 

 

Für Deutschland starten bei den Weltmeisterschaften im slowakischen Topolcancy Carola Diener, Arndt Löcher, Thorsten Zarembowicz und Sebastian Warneck. Anna Sandmann ist als Reservefahrerin benannt worden.

Herzlichen Glückwunsch den Nominierten!

 

 

 

4. August 2013

Katharina Weber bei den SDMM 2013 in Viernheim

Jens Chladek und Katharina Weber starten bei den Deutschen Meisterschaften der Einspänner in Luhmühlen !

Bereits seit Mittwoch sind Jens und Katha in Luhmühlen und bereiten sich auf die Deutschen Meisterschaften vor. Beide können sich berechtigte Hoffnungen machen eine Nominierung des Bundestrainers Charly Geiger für die Weltmeisterschaften 2014 in Deutschland zu erhalten.

Voraussetzung ist natürlich die in der laufenden Saison bisher gezeigten Leistungen zu bestätigen. Bereits bei den Jugendeuropameisterschaften von wenigen Wochen in Ungarn konnten beide überzeugen. Bei den Deutschen Meisterschaften in Luhmühlen sind nun alle potentiellen Gegner der kommenden Weltmeisterschaften am Start. Die Weltmeisterschaften 2014 werden ebenfalls in Luhmühlen ausgetragen. Beste Voraussetzungen für den Bundestrainer also die deutschen Gespanne auf Herz und Nieren zu testen. Am Sonntag werden wir wissen wie die Starter der Viernheimer Kutschengilde sich geschlagen haben. Wir wünschen beiden für die anstehenden Prüfungen viel Erfolg und gute Nerven. Die Liveergebnisse sind über www.hippoevent.at oder über unsere Facebookseite abrufbar. AB

 

19.September 2013

Jens Chladek bei den SDMM 2013 in Viernheim

Jens Chladek holt Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Einspänner in Luhmühlen

 

Zwei Starter der Viernheimer Kutschengilde gingen an diesem Wochenende im Niedersächsischen Luhmühlen zur Austragung der Deutschen Meisterschaften an den Start. Jens Chladek und Katharina Weber starteten erstmalig auf deutschen Meisterschaften in der schweren Klasse.

Beide haben bisher eine äusserst erfolgreiche Saison gefahren deren Höhepunkt die Jugendeuropameisterschaften in Ungarn waren. Jens Chladek mit seinem Wallach Pablo errang dort die Silbermedaille mit der Mannschaft und Bronze in der Einzelwertung. Katharina Weber mit Empire fuhr sensationell auf Rang 5 .

Das Ziel der beiden ist eine Startgenehmigung bei den Weltmeisterschaften 2014 im eigenen Land zu erhalten.

Luhmühlen ist geplanter Austragungsort der Einspänner Weltmeisterschaften 2014. Es wundert also nicht, daß sehr viele Internationale Fahrer die Gelegenheit nutzten um bereits in 2013 die Anlage in Luhmühlen zu testen.

„Ein wenig mulmig ist mir schon“ sagt Jens Chladek kurz vor dem Start in die Geländehindernisse am Turnier-Samstag „Schliesslich fahre ich hier gegen die besten Gespanne der Welt“. Mit einem hervorragenden Dressurergebnis von 52,48 Punkten war Jens auf Rang 16 von 59 gestarteten Gespannen. Katharina kam mit 57,47 Punkten auf Rang 26.

Die Geländeprüfungen in den äußerst schwierig ausgeflaggten Hindernissen erforderten alles Können von den beiden viernheimer Startern. Mit 54,56 Punkten fuhr Jens begleitet von seinem Beifahrer Nikolai Brandt  auf Rang sechs und verbesserte seinen Platz in der kombinierten Wertung auf Rang 9.

Katharina mußte der langen Saison etwas Tribut zollen und fuhr einen guten Platz im Mittelfeld mit 62,89 Punkten. Der Turniersonntag sollte die Entscheidung bringen. Der Start beim Hindernisfahren ist umgekehrt zum Wertungsstand, das heißt der führende in der kombinierten Wertung startet als letzter Starter. Katharina fuhr ihre ganze Routine aus und kam mit 0,97 Zeitfehlern ohne Abwurf ins Ziel. Sie verbesserte sich damit um 9 Plätze und beendete die kombinierte Prüfung auf Rang 21. Jens mußte mit seinem Start noch warten und als er endlich an der Reihe war, war bereits klar daß er bei einer fehlerfreien Runde einen Platz auf dem Treppchen sich hat. Der äusserst schwierige Parcour forderte dem jungen Viernheimer alles ab und beendete die Fahrt mit 2,14 Strafpunkten für Zeitüberschreitung. Jetzt war die Spannung kaum noch auszuhalten, musste doch mindestens einer der nachfolgenden Fahrer einen Fehler machen damit Jens noch auf den Bronzerang vordringen kann.

Der bis dahin drittplazierte Klaus Tebbe patzte dann mit 3 Strafpunkten und Jens schob sich mit einem Abstand von nur 0,24 Strafpunkten auf den dritten Rang.

Die Leistung von Jens Chladek ist umso höher anzurechnen wenn man bedenkt, daß Rang zwei und Rang eins von den Einspännerroutiniers Phillip Faißt (Mitglied des Einspänner Bundeskader und WM-Einzelstarter) und Detlef Böhlmann (amtierender Mannschaftsweltmeister) belegt wurden.

 

Die Viernheimer Kutschengilde ist mächtig stolz auf ihren Nachwuchs und gratuliert ganz herzlich.

 

 

 

 

 

23. September 2013

Am Sonntag den 29.09.2013 hatte Katharina Weber die Ehre auf der Hengstparade in
Dillenburg mit ihrer Domgöttin zu fahren. Katharina fuhr mit Familie nach Dillenburg und wurde im Programmpunkt "Landbeschäler und Ihre Nachkommen" vorgestellt. Da Domgöttin ein
Nachkomme vom Hengst Dartagnan ist, gehören sie dazu :-)

Es war für Katharina und ihre Familie ein tolles Erlebnis vor 5000 Leuten Domgöttin präsentieren zu dürfen.

 

 

01.Oktober 2013                                                                                                           AB

Topolcianky/SVK. Silber für Deutschland in der Mannschafts- und in der Einzelwertung – das ist das Ergebnis der Weltmeisterschaften der Zweispänner in der Slowakei. Das deutsche Team mit Carola Diener (Lähden), Arndt Lörcher (Wolfenbüttel) und Thorsten Zarembowicz (Viernheim) wurde wie vor zwei Jahren wieder Mannschafts-Vizeweltmeister und Einzelfahrer Sebastian Warneck gewann außerdem die Silbermedaille in der Einzelwertung.

„Alle unsere Fahrer nehmen eine Silbermedaille mit nach Hause, das ist doch super“, freute sich Equipechef Fritz Otto-Erley. Gold ging an die Ungarn, Bronze an die Niederländer, die Weltmeister von 2011. Auch Wolfgang Lohrer, der seit Anfang des Jahres Bundestrainer der Zweispänner ist, war sehr zufrieden mit seiner ersten WM: „Alles super, hier sind die Besten der Welt gefahren und wir haben Silber.“

Carola Diener, die 2011 in ihrer ersten internationalen Saison überraschend Weltmeisterin geworden war, konnte ihren Titel zwar nicht verteidigen, war aber nur ein wenig enttäuscht. „Zu glauben, dass ich das wie vor zwei Jahren so wiederholen kann, wäre auch unrealistisch gewesen“, sagte sie. Sie verpasste am Ende eine Medaille und belegte den vierten Platz. „Aber ich habe die Dressur gewonnen, das war auch eines meiner Ziele und wir haben Silber mit der Mannschaft, darüber freue ich mich und bin wirklich zufrieden“, sagte die 25-Jährige, die als Stallmeisterin bei Vierspännerfahrer Christoph Sandmann im Emsland arbeitet und auch Pferde von ihm angespannt hatte. Nach ihrem Sieg in der Dressur und Platz 16 im Gelände hatte sie vor dem Hindernisfahren auf dem Silberrang gelegen. Doch bei der ersten Schlangenlinie im Kegelparcours „fädelte“ sie falsch ein, insgesamt fielen dann vier Bälle. „Vielleicht haben bei ihr nach der Schlangenlinie ein bisschen die Nerven geflattert“, so die Vermutung von Fritz Otto-Erley. Sie beendete den Kegelparcours mit insgesamt 18,70 Punkten (Platz 33).

Zuvor hatten auch ihre beiden Teamkollegen Arndt Lörcher und Thorsten Zarembowicz Punkte im Kegelparcours gesammelt. Aber nicht nur sie, kein einziger der 72 Teilnehmer kam fehlerfrei und ohne Zeitfehler ins Ziel. Arndt Lörcher, der nach Platz 27 in der Dressur und Platz vier im Gelände auf Rang zwölf lag, musste als erster Teamfahrer in den Kegelparcours. Ihm gelang mit 7,79 Punkten für drei Bälle und Zeitüberschreitung (Platz sieben) das beste Ergebnis für das deutsche Team. Damit belegte der 35-Jährige, der bereits erfolgreich mit seinem Haflinger-Gespann an den Weltmeisterschaften der Ponyfahrer teilgenommen hat, bei seiner ersten WM der Zweispänner am Ende Platz sechs in der Einzelwertung.

Der 34-jährige Thorsten Zarembowicz, der 2010 noch Weltmeister der Einspänner und mehrere Jahre bei Michael Freund angestellt war, lag nach Platz sieben in der Dressur und Platz fünf im Gelände auf dem fünften Rang. 14,41 Fehler (Platz 24) im Kegelparcours ließen ihn auf Rang acht der Kombinierten Wertung zurückfallen. Aber da auch die anderen Nationen zahlreiche Strafpunkte im Kegelparcours sammelten, konnte das deutsche Team den Ungarn zwar die Goldmedaille nicht mehr nehmen, aber den Silberrang erfolgreich verteidigen.

Das beste Ergebnis im Kegelparcours zeigte allerdings der deutsche Einzelfahrer Sebastian Warneck (Nunsdorf). Der 30-jährige Staatsanwalt hatte bei seiner sechsten WM der Zweispänner bereits ein tolles Dressurergebnis (Platz vier) gezeigt und nach Platz 20 im Gelände hatte er vor dem Kegelfahren auf Rang vier der Zwischenwertung gelegen. „Das war mit Abstand die beste Dressur, die ich mit den beiden Pferden Balos und Beat Me Okydo je gefahren bin“, sagte er. Im Gelände fehle den beiden dann noch ein bisschen Erfahrung, um auch noch cooler zu bleiben. Im Hindernisparcours kam er dann mit 6,18 Strafpunkten ins Ziel, das war das drittbeste Ergebnis der Prüfung. „Ich habe alles gewagt, aber die Pferde haben es mir auch leicht gemacht“, freute er sich über seine zweite Einzel-Silbermedaille bei einer WM. „2007 bin ich als Führender in den Kegelparcours eingefahren und habe Silber gewonnen, jetzt habe ich mal den anderen Weg von Platz vier zu Silber gemacht, das ist auch nicht schlecht“, sagte er.

Der bis dahin führende Ungar Vilmos Lázár kam zwar auch mit 9,41 Punkten (Platz 12) ins Ziel, das reichte aber um sich Gold zu sichern. Bronze ging an seinen Bruder Zoltán Lázár, der ebenfalls seinen dritten Rang halten konnte. Er kam auf 11,48 Strafpunkte (Platz 18). Quelle (Eva Borg, Pferd Aktuell)

 

Die Kutschengilde freut sich mit Thorsten Zarembowicz über den Vize Weltmeistertitel.

Im Interview zeigt sich Thorsten mit seinen Leistungen in Anbetracht der Umstände zufrieden:" ...selbst wenn man wie ich dieses Jahr 3 Pferde beeinander hat, die im Gespann alle Teilprüfungen auf gleichem Niveau laufen können, so ist es doch schwierig wenn kurz vor dem Turnier das eigentlich vorgesehene und speziell trainierte Paar verletzungsbedingt ausfällt."

Für Thorsten war die Zweispännersaison 2013 äußerst erfolgreich, seine Ambitionen für die Saison 2014 möchte er nach seinem Aufenthalt in den USA definieren, wo er sich zu Trainingszwecken momentan aufhält.

Wir gratulieren nochmal ganz herzlich und sind froh einen solch erfolgreichen Fahrer in unseren Reihen zu haben.

 

02. Oktober 2013                                                                                                   AB

 

Die Jugengruppe der Kutschengilde war auf Ausflug im Holidaypark in Hassloch

begleitet von mehreren "Erwachsenen" machte sich die Jugendgruppe um Anja Chladek auf den Weg in den Holidaypark. Dank einiger Spenden und Erlöse aus verschiedenen Verkaufsaktionen der Kinder konnte dieser Ausflug kostfrei für den Nachwuchs angeboten werden.

Als "die superbeste, geilste , unbeschreiblichste Attraktion" wurde einheitlich der Freefalltower genannt.

Aber auch Wasserrutsche, und Hollywoodshow lösten Begeisterung aus.

Nachdem auch noch Pommes und Co. auf dem Speiseplan zu finden waren, konnte nichts mehr diesen Tag trüben.

Glücklich und müde kam die Truppe am Abend wohlbehütet wieder in Viernheim an.

Den Sponsoren (Speziell dem Kiosk Eikelmann aus Käfertal) sowie Anja Chladek und allen Helfern gilt der Dank der jungen Truppe.

 

10. Oktober              AB

Der Weihnachtsfeiermarkt ist vorbei und die Resonanz darauf ist riesig.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Familie Adler und Freunde, die das Catering übernommen haben und den Weihnachtsmarkt kulinarisch nach allen Regeln der Kunst versorgt haben.

Danke auch an die zahlreichen Tombolaspender und nicht zuletzt ein herzliches Danke an Andreas Stecher für seine super Monnemer Darbietung.

Mir bleibt noch euch besinnliche Feiertage zu wünschen. Ich hoffe ihr bleibt der Kutschengilde gewogen und wir sehen uns nächstes Jahr wieder.

 

Armin Brandt

Das Freizeitreitturnier kann dieses Jahr leider nicht stattfinden. Es war uns trotz vieler Mühen nicht möglich einen gemeinsamen Termin zu finden an dem alle Protagonisten Zeit haben.

Es ist uns bewusst, daß diese Veranstaltung sehr beliebt ist und deshalb werden wir alles versuchen in 2014 rechtzeitig einen passenden Termin zu finden.

 

Gruß Armin

Thorsten Zarembowicz auf Platz 1 der nationalen Rangliste der Zweispänner!

 

 

Deutschland - die Ranglisten der Fahrsportler

29.November 2013

Michael Brauchle hat seinen Teamkollegen Christoph Sandmann von der Spitzenposition in der nationalen Rangliste der Vierspänner verdrängt. Nach jahrelanger unangefochtener Führung hatte Sandmann bereits 2011 den ersten Platz Georg von Stein überlassen müssen, in diesem Jahr sicherte sich erstmals der 23-jährige Sportsoldat Michael Brauchle aus Lauchheim in Baden-Württemberg den Platz an der Spitze. Nach einem speziellen Punktesystem werden insgesamt sechs Ranglisten für die verschiedenen Anspannungsarten erstellt.



Demnach kommt Michael Brauchle auf 88 Punkte, Christoph Sandmann auf 83 Punkte und Georg von Stein belegt mit 81 Punkten den dritten Platz. Platz vier mit 70 Punkten geht an Daniel Schneiders. Der 32-jährige Hufschmied aus Petershagen bei Minden hat erst zwei Jahre zuvor seinen Pony-Vierspänner gegen einen Vierspänner mit Pferden „eingetauscht“ und hatte sich bereits im vergangenen Jahr auf Platz drei der Rangliste gefahren. Mareike Harm (Negernbötel), die gemeinsam mit Michael Brauchle und Georg von Stein Team-Silber bei der EM in Ungarn gewinnen konnte, belegt mit 65 Punkten Rang fünf.



Die nationale Rangliste der Pony-Vierspänner führt wie schon im Vorjahr der 25-jährige Steffen Brauchle, Bruder von Michael Brauchle, an. Er wurde 2013 nicht nur zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister, sondern setzt sich mit 68 Punkten auch wieder souverän an die Spitze der Rangliste. Platz zwei (64 Punkte) geht an Tobias Bücker (Emsdetten), der nicht nur gemeinsam mit Steffen Brauchle Team-Silber bei der Pony-Weltmeisterschaft holte, sondern sich auch noch Einzel-Bronze bei der WM sicherte. Auf Platz drei befindet sich mit Sven Kneifel ein Nachwuchsfahrer, der 2013 besonders auf sich aufmerksam gemacht hat. Der 20-Jährige aus Wunstorf fuhr in diesem Jahr seine erste Deutsche Meisterschaft und kommt bereits auf 58 Punkte.



Bei den Zweispännern muss Arndt Lörcher (Wolfenbüttel) seine im vergangenen Jahr erstmals erkämpfte Spitzenposition  an seinen Teamkollegen Thorsten Zarembowicz (Viernheim) abgeben (124) und findet sich auf Platz vier (119) wieder. Gemeinsam haben Lörcher, Zarembowicz und Carola Diener (Lähden) bei den Weltmeisterschaften der Zweispänner Team-Silber gewonnen. Diener belegt in der nationalen Rangliste Platz drei (142). Der zweite Platz (122) der Rangliste geht an Sebastian Warneck (Nunsdorf), der bei der WM als Einzelfahrer startete und Silber gewann. Platz fünf (113) belegt die 18-jährige Anna Sandmann, Tochter von Vierspännerfahrer Christoph Sandmann.



Ein weiterer Nachwuchsfahrer hat sich an die Spitze der Pony-Zweispänner gefahren. Marco Freund, 16-jähriger Sohn von Michael Freund, verteidigte in diesem Jahr nicht nur seinen Deutschen Meisterstitel, sondern gewann auch Team-Silber und Einzel-Silber bei der Pony-Weltmeisterschaft in Pau in Frankreich. Mit 100 Punkten führt er nun auch erstmals die nationale Rangliste der Pony-Zweispänner an. Dahinter platziert sich sein Teamkollege der WM Dieter Baackmann aus Emsdetten mit 96 Punkten. Platz drei geht an Christof Weihe (Petershagen) mit 85 Punkten. Nachwuchsfahrer Niels Kneifel (Wunstorf), Zwillingsbruder des Pony-Vierspännerfahrers Sven Kneifel, belegt mit Platz vier (57) auch erstmals einen der vorderen Plätze in der Rangliste.



Dieter Lauterbach (Dillenburg) erobert sich in der Rangliste der Einspänner mit 76 Punkten seine Spitzenposition vom amtierenden Weltmeister Christoph Dieker (Gescher) zurück. Dieker hat 2013 nur wenige Turnierstarts vorzuweisen und landet daher auf Rang 17 (31). Platz zwei sichert sich erstmals Marlen Fallak (Bad Langensalza) mit 64 Punkten vor Heinz Künstler (Grefrath) mit 62 Punkten auf Rang drei. Der Deutsche Meister Philipp Faißt (Lahr) belegt Platz vier mit 59 Punkten.



Auch bei den Pony-Einspännern gab es eine Übernahme an der Spitze. Hier sicherte sich zum ersten Mal die 21-jährige Jaqueline Walter (Petershagen) den ersten Rang. Mit 86 Punkten setzt sie sich vor ihren Teamkollegen Patrick Hanisch (Ennigerloh) mit 72 Punkten, mit dem sie gemeinsam bei der Pony-WM in Pau Team-Silber gewann, und der im vergangenen Jahr noch die Spitzenposition der Rangliste inne hatte. Platz drei (67) geht an Edwin Kiefer (Horb).



Für die spezielle Rangierung nach Anspannungsart zählen alle bundesweit offenen S-Turniere, dazu Nationenpreise (CAIO) und internationale Turniere (CAI). Der erstplatzierte Teilnehmer der Prüfung erhält die Punkte entsprechend der Anzahl der Starter plus einen Punkt, der Zweitplatzierte erhält Punkte entsprechend der Anzahl der Starter minus einen Punkt, der Drittplatzierte und alle nachfolgenden Teilnehmer erhalten je einen Punkt weniger (LPO § 802c). Der Ausschuss Fahren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat dabei allerdings eine Maximalpunktzahl festgelegt: Einspänner 15, Zweispänner 35, Vierspänner 25 Punkte. Bei jedem Fahrer werden die besten vier Ergebnisse gewertet.

 

 

Quelle: hippoevent.at

Jahreshauptversammlung

 

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Montag, den 22. April 2013 um 19:00 Uhr im Vereinsheim "Zur Kutschengilde" statt.

 

Themenpunkte werden unter anderem die Neuwahlen der Vorstandschaft und unser Turnier sein.

 

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.



Endlich Licht in Sicht!

Nach einem schneereichen Winter und der langen Turnierpause kommen mit dem Frühling die ersten Vorbereitungen auf die neue Saison.

Der Kreisreiterbund Bergstraße lädt alle Mitglieder und aktiven Fahrer am Samstag, den 30.3. und Sonntag, den 31.3. auf das Gelände der Viernheimer Kutschengilde ein. Dort findet an beiden Tagen ein Training mit dem Doppelweltmeister von 2010, Thorsten Zarembowicz, statt.

Interessierte melden sich bitte bei Armin Brandt unter info@kutschengilde.de.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer und zwei lehrreichen Trainingstage!

 

 

Zeitrahmen:
Freitag: Anreise (bzw. Donnerstag), Abends Briefing & Bekanntgabe Zeiteinteilung
Samstag: Morgens Dressur, Nachmittags Kegel
Sonntag: Morgens Dressur, Nachmittags Gelände

Die Bar wird angeheizt und für gemeinsames Briefing/Frühstück etc. vorbereitet. Kaffee und Kaffeemaschine sind da.
Eure Frühstücksbrotbelagleckereien bringt ihr bitte selbst mit.

Thorsten kommt Mittwoch vor Ostern aus den USA zurück.
Deshalb machen wir am Donnerstagabend ein kleines Begrüßungsfässchen in der Bar auf.


 

 

 

März 2013

Aktuelles:

Vom 26.05.2017 bis 28.05.2017 finden die Hessenmeisterschaften der Zweispänner, Zweispänner Ponys und Einspänner in Viernheim statt. Bereits zum Vatertag am 25.05.2017 wird die Kutschgilde Viernheim ihre Türen öffnen. Die Viernheimer Band AMP spielt live und freut sich auf viele Gäste.

 

Fotos vom Turnier in Viernheim finden Sie hier

 

 

Es gibt wieder einen neuen Fahrkurs mit unserem Ausbilder Manfred Birk. 

Anmeldungen bitte per Mail oder Telefon an Manfred Birk. 

 

Kontaktdaten:

manbir@freenet.de

01706821514

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Viernheimer Kutschengilde e.V.